Reframing traditional views

 

historically racist framed?

 

today anti-racist reframed



 

 

 

 

 

 

 

Geschlossene Frames  . . .

 

"Wenn sie schweigen, werden die Steine schreien"

( Lk 19, 40 )

 und ganz neues Leben bricht sich Bahn


framed:   Multi-religious place 2018                    reframed:   Lost place 2021

 

"Eine Einladung, mit Religion in Kontakt zu kommen  . . .  ein Ort für alle Religionen"

Ein "Ort der Stille, ein Raum für Kultur" (Verantwortliche beider großen Kirchen 2018)

 

Ein Ort ohne religiöse Symbolik, multireligiös gedacht, - denn "Deutschland wird multireligiös  . . .  rund 20 Prozent der Christen in Deutschland glauben an Reinkarnation,  . . .  ein erheblicher Teil der hoch engagierten Kirchenmitglieder praktiziert zugleich Zen, Reiki, Yoga oder ähnliches."

Ein Viertel der Deutschen "bedient sich bei verschiedenen Religionen, um sich daraus ihren ganz individuellen Glauben zu basteln."

(Perry Schmidt-Leukel, Professor für Religionswissenschaft und interkulturelle Theologie, Münster.  2016 in: WELT.de)

 

2020 - nicht erst wegen Corona - ein lost place, an dem sich Menschen heute fragen, was das sein soll. Gut, wenn Menschen noch fragen.

Fraglich, wenn Menschen Antworten zu haben glauben, die alles Religiöse bedienen sollen.

Multireligiöse Orte verkommen zu nullreligösen Unorten, - zu Utopien.


 

 Offene Frames

 

Über allen Wassern

 

Höre Israel

Der Herr, unser Gott, ER ist der Eine

Darum

den Herrn

deinen Gott

lieben

mit ganzem Herzen

mit ganzer Seele

und ganzer Kraft

 

diese Worte auf die Türpfosten deines Hauses und deiner Stadttore schreiben

( Deut. 6, 9 )


Das Wichtigste

framed                                                                        reframed

 

- in ungerechter Sprache ? -

שְׁמַע יִשְׂרָאֵל יְהוָה אֱלֹהֵינוּ יְהוָה אֶחָד : וְאָהַבְתָּ אֵת יְהוָה אֱלֹהֶיךָ בְּכָל־לְבָבְךָ וּבְכָל־נַפְשְׁךָ וּבְכָל־מְאֹדֶךָ : וְהָיוּ הַדְּבָרִים הָאֵלֶּה אֲשֶׁר אָנֹכִי מְצַוְּךָ הַיּוֹם עַל־לְבָבֶךָ : וְשִׁנַּנְתָּם לְבָנֶיךָ וְדִבַּרְתָּ בָּם בְּשִׁבְתְּךָ בְּבֵיתֶךָ וּבְלֶכְתְּךָ בַדֶּרֶךְ וּבְשָׁכְבְּךָ וּבְקוּמֶךָ 

Dt. 6,4 f. – ca. 700 v.Chr.

 

kai proselthôn eis tôn grammateôn ... auton poia estin entolh prôth pantôn apekrithê

ho Iêsous hoti prôtê estin

Akoue Israêl Kurios ho Theos hêmôn Kurios Heis estin

kai agapêseis Kurion ton Theon sou ex holês tês kardias sou
kai ex holês tês psuchês sou kai ex holês tês dianoias sou


kai ex holês tês ischuos sou deutera autê [de homoia tautê]

agapêseis ton plêsion sou hôs seauton meizôn toutôn allê entolê ouk estin

kai eipen autôi ho grammateus kalôs Didaskale ep alêtheias eipes hoti Heis estin kai ouk estin allos plên autou

 

Markus 12, 28 f. - ca. 70 n.Chr.

 

 

 

 

Und es trat zu jm der Schrifftgelerte … und fraget jn :

Welchs ist das furnemest Gebot fur allen?

Jhesus aber antwortet jm :

Das furnemest Gebot fur allen geboten ist das :

Höre Jsrael : Der HERR unser Gott ist ein einiger Gott

 

Und du solt Gott deinen HERRN lieben von gantzem Hertzen von gantzer Seele von gantzem Gemüte und von allen deinen Krefften

Das ist das furnemeste Gebot.

 

Und das ander ist jm gleich : Du solt deinen Nehesten lieben als dich selbs. Es ist kein ander grösser Gebot denn diese.

 

Und der Schrifftgelerter sprach zu jm : Meister du hast warlich recht geredt. Denn es ist ein Gott und ist kein ander ausser jm.

 

Luther-Übersetzung - 1545 n.Chr.

 

Nocha is ana fo d Biwegneissa … und hod gfrogd:

"Sog, auf wos muas ma n aum meisdn aufbassn, das ma si danoch richdt?" Drauf da Jesus: "S Wichdixde is des Xazzl: Huachz guad zua, Buaschn, unsa Heagod is da anziche Heagod, und auf den Heagod muasd schdee mid dein Heaz und mid dein Gmiad und mid dein Hian und mid n gaunzn Gschäfd."

 

Und aum zweitmeisdn meak da des: "Schau, das d auf d aundan Leid grod a so schdäsd wia r auf di söwa." Mea wia de zwa Sochn güt nix auf da Wöd."

Auf des aufe hod da Biwegneissa gmaand: "Glass hosd des xogd, Maasda, und rechd hosd aa: Es gibd nua an anzichn Heagod und sunzd kann." 

Neues Testament im Wiener Dialekt - 2006 n.Chr.

 

- in gerechter Sprache ? -

Höre, Israel ! Adonaj ist für uns Gott, einzig und allein Adonaj ist Gott.  So liebe denn Adonaj, Gott für dich, mit Herz und Verstand, mit jedem  Atemzug, mit aller Kraft. Die Worte, die ich dir heute gebiete, sollen dir am Herzen liegen. So schärfe sie deinen Kindern ein …

 

 

Einer von den toragelehrten Frauen und Männern trat hinzu …

Er fragte ihn: »Welches ist das wichtigste aller Gebote?«

Jesus antwortete:

»Das wichtigste ist: Höre, Israel! Gott ist für uns Gott, einzig und allein Gott ist Gott. So liebe denn Gott, Gottheit für dich, mit Herz und Verstand, mit jedem Atemzug, mit aller Kraft.

 

Das zweitwichtigste Gebot lautet: Liebe deine Nächste und deinen Nächsten, wie du dich selbst liebst. Kein anderes Gebot ist größer als diese zwei.«

Da sprach der Toragelehrte zu ihm:

»Gut, Lehrer, der Wahrheit entsprechend hast du gesagt: Gott ist einzig, und es gibt keine andere Gottheit neben ihr.

 

Bibel in gerechter Sprache - 2007 n.Chr.

 

- in einfacher deutscher Sprache -

 

Da trat einer der Theologen zu Jesus … und stellte ihm die Frage: »Welches Gebot ist allen anderen übergeordnet?«

Jesus antwortete ihm:

»Das bedeutendste Gebot ist dieses:

›Höre, du Volk Israel! Unser Gott, der Herr, er ist der einzige, wahre Herr.

 

Deshalb sollst du den Herrn, deinen Gott, lieben mit deinem ganzen Herzen, mit deiner ganzen Seele, mit deinem ganzen Verstand und deiner ganzen Kraft!‹

 

Das zweite Gebot lautet: ›Du sollst deinen Mitmenschen lieben, wie du dich selbst liebst!‹ Es gibt kein bedeutenderes Gebot als diese beiden!«

Der Theologe sagte: »Das ist gut, Lehrer! Du hast wahrheitsgetreu gesagt, dass er, Gott, einzig ist und dass kein anderer außer ihm existiert!<<

Das Buch - 2013 n.Chr. 

 

Einer der Toralehrer*innen trat hinzu und fragte ihn:

Welches Gebot ist das Wichtigste?

Jesus antwortete: 

Das Wichtigste ist: Hört, Israel*innen und Israeliten. Gott*in ist Gott-für-uns, einzig allein ist Gott*in.

Liebe Gott*in, das Göttliche für dich, ganz herzlich, seelenvoll, ganzheitlich mit voller Energie.

Das zweite Gebot ist: Liebe deine Nächste und deinen Nächsten wie dich. Kein anderes Gebot ist nachhaltiger als diese beiden.

 

Da sprach der Toralehrer: Ja, Lehrer, es ist Fact, dass Gott*in eins ist und nichts Göttliches daneben.

Angepasst - 2023 n.Chr.



 

 

 

Pfarr

Brief

Design

 

 

1990

links

 

2020

rechts reframed



Reframing erzwungener Communio im Privaten

"Die Krise unserer Zeit unterbricht auf brutale Weise diese Praxis eines Glaubens, der gefeiert werden will ...

Glaube doch keiner, Fernseh- und Radiogottesdienste könnten solches Feiern ersetzen." *

 

"gut gemeinte, aber eben doch unfreiwillig hilflose Bilder von Geistermessen mit klerikalen Allein-unterhaltern, die mehr Frust als Hoffnung aussenden, indem sie das Schlamassel der Ständekirche erneut ins Bild bringen. Und daneben jede Menge digital-pastoraler Budenzauber - Aufrufe zum Kerzenanzünden, Herzchen ins Fenster hängen, gemeinsames Musizieren … " *

 

 

 

" 'wo zwei oder drei zusammen sind in meinem Namen' ...

 

 

Mit denen das Herrenmahl feiern, die nun Schicksalsgenossinnen und -genossen sind im Exil von Haus und Heim. Es dort feiern ... anstatt Mitte und Höhepunkt des Glaubens zu delegieren oder zu konsumieren ... das kultische Gedächtnismahl ohne Geweihten. " *


*  Daniel Bogner, Professor für Moraltheologie und Ethik an der Universität Fribourg/Schweiz, 16.3.2020 in: katholisch.de 


Reframing urgently needed



Pietá

 

F. v. Stuck

1891

Städel-museum

Frankfurt (Hintergrund)

 

 

R. Behr, 2018 - Städelmuseum Frankfurt (Vordergrund)


 

Rubbish ?

 

P. Meinrad Dufner

Installation Atelier

Abtei Münsterschwarzach

 

Foto bearb. R. Behr


Weihnachts-Singen

im Jahr 2037

 

St. Georg

Vuková

 

 

Foto-Quelle:  https://www.lonelyplanet.com/articles/czech-republic-ghost-church-lukova

Kunstprojekt:  http://www.lukova-kostel.cz/vystava

 

12. Station

 

Jesus stirbt am Kreuz

 

 

Teil aus dem

Zyklus PASSION

R. Behr 2018

 

 


 

 

Monstranz

an der Loire

 

Chateau Chenoncheau

R. Behr 2019

 


 

 Weihnachts-Singen im Jahr 2018

 

Willy-Sachs-Stadion, Schweinfurt

Foto: CityChurch Schweinfurt



framed  1949                                                       eroded - not reframed 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

. . .  und heute ?

 

"Vaterlandsliebe fand ich stets zum Kotzen. Ich wusste mit Deutschland noch nie etwas anzufangen und weiß es bis heute nicht"

( Robert Habeck, Ex-Kanzlerkandidat 2021 )

 

"Wir müssen die Parlamente stürmen, in denen Neofaschisten sitzen"

( Deutsche Pfarrerin, in: Wort zum Sonntag, 10.3.2020 )

 

"Wir sind auf dem Weg in eine andere Gesellschaft"

( Deutscher Weihbischof, 2015 )

 

"Unsere Leitkultur ist die Vielfalt"

( Hans-Jürgen Papier, ehem. Präsident des Bundesverfassungsgerichts, in:    Die Warnung, Wie der Rechtsstaat ausgehöhlt wird, 2019 )

 

 

 

"Unser pluralistisches Gemeinwesen wird nicht mehr durch gemeinsame Tradition, Herkunft oder Religion zusammengehalten     . . .

 ein Politikverständnis, das sich immer weiter von den verfassungs-rechtlichen Regeln entfernt und die rechtsstaatliche Orientierung verliert.  . . .

 

Die Spaltung und teilweise besorgniserregende Radikalisierung der Gesellschaft sind nicht allein, aber eben auch nicht unwesentlich durch die Flüchtlingspolitik verursacht worden 

. . .

das Gespür war vorhanden, dass ein Kontrollverlust der politisch Verantwortlichen eingetreten wäre und dass die Anwendung geltenden Rechts oftmals politischer Opportunität und subjektiver moralischer Einstellungen geopfert werde."

 

(Hans-Jürgen Papier, ehem. Präsident des Bundesverfassungsgerichts, in: WELT-Interview 6.3.2020)



 

 

Geplatzt  . . .

 

die dogmatisierten Narrative der Globalisierung,

die uneingeschränktes Wirtschaftswachstum, Auslagerung lebenswichtiger Produktionsketten zugunsten niedriger Kosten und Löhne, uneingeschränkte Ressourcengewinnung, unkontrollierbar offene Kommunikationsstrukturen verfolgen

 

 im  Relativismus von Werten, Kulturen und Religionen, der

 

-   „Vielfalt“ apodiktisch zur Leitkultur erklärt mit den Maßgaben: 

    „Alles ist bunt“ ... „Integration von allem und allen“ ... „Offenheit für jeden und alles“ 

 

-   Wertorientierung bekämpft, die sich auf den Wertekodex jüdisch-christlicher Tradition beruft

-   gesinnungsethisch-subjektive Ansichten zu humanistisch-moralischen Dogmen stilisiert

-   die Beliebigkeit von Wahrheit deklariert bzw. Wahrheit als Begriff einer atavistisch-metaphysischen Tradition erklärt und facts or fakes zu alleinigen Kriterien von "Richtigkeit" bestimmt

 

-   christliche Kirchen allein "wichtige Stütze unserer Gesellschaft" sein lässt, ihre Beziehung zum Staat der "gesellschaftlichen Realität anzupassen" hat (Grünes Wahlprogramm zur Bundestagswahl 2021)

-   in der Kirche zu sein pragmatisch rechtfertigt "weil mir die Idee des Miteinanders extrem wichtig ist“

( Kanzlerinkandidatin Annalena Baerbock, 2021 )

 

-   verfassungsrechtliche Grundlagen individuell außer Kraft setzt, wenn z.B. 2015 der Gefährdung der Verfassung, der staatlichen Souveränität, Identität und Stabilität nichts entgegensetzt wird. Oder glaubt, das Grundrecht der Demonstrationsfreiheit reiche nicht mehr aus. Es müsse der gezielte Rechtsbruch hinzukommen. Nur dann könne man politisch etwas erreichen.

 



Reframing von Mt 8,8 in der Katholischen Liturgie



Versöhnungsorte

lost places                                                                                    reframed places



Menschwerdung

 

 

 

Krippen-

museum

Maranatha

ca. 1900

Luttach

Tirol

 

 

 

 

 

 

Schaufenster

2018

München


 

 

 

 

 

2009 n. Chr. 

Chiesa della

Transfigurazione

Alba (Piemont)

 

 

 

 

 

ca. 4 v. Chr.

Israel

Aufnahme:

Dahab 1980


 

 

 

 

 

 

 

Krippenmuseum

Maranatha

2017

Luttach

Tirol

 

Gottwerdung

 

Damit ich Gott werde

wenn alle Kräfte unserer Seele, die vorher durch Gedanken, Bilder und was es auch sei,

gebunden und gefangen waren, ledig und frei werden

und in uns alle Absicht zum Schweigen kommt.

 

Meister Eckhart

aus: Christian Feldmann, "Zwölf Feuer der Liebe" (Kevelaer 2019)


Heiligsprechung

 

 

 

Straße

des Säkularismus

 

(Original)

 

Poitiers

(France)

 

 

Straße

des heiligen Säkularismus

 

(gesehen 9/2019)

 

Poitiers

(France)



Allerheiligst

Strahlend

früher

 

Dunkel

die Mitte heute

Schwer

die Monstranz

Federleicht

das Brot

das sie früher trug

heute entleert

offen

für andere Wege

Reframed

 

was

gebrochen

geteilt

kommuniziert

werden will

Lebensmitte(l)

Glaubensmitte(l)

Nichts zum

An- und Zuschauen

aus ehrfürchtiger

Distanz



Schau ! Kästen !

Lost frame

Reframed



Kirchenfenster  Sankt Andrä - Graz 2017

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Originaler Frame

links 

Konvertiert

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Reframed

 rechts

Invertiert



Der gekreuzigte Mensch

 

Der

Mann

 

Coesfelder

Kreuz

Hl. Kreuz  Dülmen

 

Die

Frau

 

 

Abbatia

Sanctae Mariae Pomposae

Pomposa (Italien)